Landsberg am Lech

Filme 2019 (to be completed)

  1. Datsche

    Clash of Cultures – von New York in die Potsdamer Kleingartensiedlung

    Mit
    Zack Segel, Christian Harting, Juan Carlos Lo Sasso, Luis Lüps, Kunle Kuforiji, Celine Yildirim
    Regie
    Lara Hewitt
    Buch
    Lara Hewitt
    Produzent
    Lara Hewitt, Jules Gladys
    Länge
    1h 33min
    Sprache
    englisch, deutsch (engl. Untertitel)
    Produktion
    Parkwood Film, UK 2018

    Trailer ansehen

    Inhalt des Films/Über die Regisseurin

    Valentine, ein junger Schauspieler aus New York, erbt von seinem Großvater eine Datsche, eine kleine Hütte in einer Kleingartensiedlung irgendwo zwischen Berlin und Potsdam. Hier, zwischen Gartenzwergen, penibel getrimmtem Rasen und telefonbuch-dickem Kleingartenregelwerk, will er den Sommer verbringen. Er trifft auf skurrile, aber liebenswürdige Gemüsegärtner, Rentner, die der DDR nachträumen und kontrollsüchtige Nachbarn. Das wird zum Problem, denn Valentine beherbergt in seiner Datsche nicht nur ein lustiges Partyvolk, sondern auch Adam, einen Flüchtling, der sich hier vor der Abschiebung versteckt.

    Eine wunderhübsche, kurzweilige und sehr amüsante Komödie aus England über ein Deutschland, wie es wohl von der Welt gesehen wird.

    Regisseurin Lara Hewitt

    Lara Hewitt: Bevor sie ihr erstes Drehbuch schrieb, verfasste Lara Hewitt Theaterstücke, erarbeitete Choreografien und machte Musik für Junge und Alte, Gehörlose und Menschen mit Behinderungen an verschiedene Orten und Gemeinschaften rund um den Globus. Lara ist ebenso Linguistin und Lehrerin wie Künstlerin und versteht sich in erster Linie als Kommunikator. Seit 2012 lebt sie in Berlin.

    Story of the film/About the director

    Valentine, a young actor from New York, inherits a cottage from his grandfather; a small cabin in an allot settlement somewhere between Berlin and Potsdam. Here, amidst garden gnomes, a perfectly trimmed lawn and extensive suburban regulations, he wants to spend the summer. He encounters some bizarre yet gracious gardeners, as well as pensioners who mourn after the GDR. Eventually, controlling neighbours become an issue as Valentine not only hosts a bunch of party people in his cabin but also Adam, a refugee who hides from deportation.

    A beautiful, entertaining and very amusing comedy from the UK about Germany how it might be seen by the rest of the world.

    Lara Hewitt: Before writing her first feature film, Lara Hewitt had written plays, choreographed dances and made music for 5 year olds, 85 year olds, the deaf, the differently-abled or just the willing in various settings around and with different communities around the world. Lara is a linguist and teacher as well as an artist and primarily sees herself as communicator. She has lived in Berlin since 2012.

    Szenenfoto aus dem Film Datsche
  2. You go to my head

    Eine besondere Liebesgeschichte vor grandioser Wüstenkulisse

    Mit
    Delfine Bafort, Svetosar Cvetkovic
    Regie
    Dimitri de Clercq
    Buch
    Dimitri de Clercq
    Produzent
    Dimitri de Clercq, Thomas Gottschall, Evelyne Faure, Lionel Lambert
    Länge
    1h 55min
    Sprache
    englisch (deutsche Untertitel)
    Produktion
    Belgien, Frankreich, Deutschland 2017

    Trailer ansehen

    Inhalt des Films/Über den Regisseur

    Stell dir vor, du gleitest im Schlaf in ein ganz anderes Leben … Stell dir vor, du erwachst und erinnerst dich an nichts mehr … Stell dir vor, jemand erzählt dir, er sei dein Mann …

    A love story with a twist … and a twisted story with love!

    Eine junge Frau irrt nach einem mysteriösen Autounfall alleine in der Wüste umher. Jake, ein zurückgezogen lebende Architekt, findet sie bewusstlos und bringt sie zum Arzt, dereine posttraumatische Amnesie diagnostiziert. Verzaubert von ihrer Schönheit nimmt Jake die junge Frau bei sich auf und pflegt sie gesund. Als sie erwacht, erzählt er ihr, ihr Name sei Kitty, er sei ihr Mann und entwirft ihr gemeinsames Leben, das sie nach und nach mit ihm teilt – ein Leben, das Jake immer ersehnt hat. Nach und nach verliebt sich „Kitty“ in ihren vermeintlichen Ehemann, der nur eines fürchtet: den Augenblick, in dem ihre Erinnerung zurückkehrt.

    Dieser Film besticht nicht nur durch eine glänzende Regie, ein durchdachtes Buch und überzeugende Schauspieler, sondern auch durch seine exzellente Kameraarbeit.

    Regisseur Dimitri de Clerq

    Dimitri de Clercq: Vom Produzenten zum Regisseur. Dimitri de Clercq begann seine Karriere als Produzent und arbeitete mit Regisseuren wie Mathieu Kassovitz (Café au Lait), Alain Robbe-Grillet (The Blue Villa) und Raúl Ruiz (The Golden Boat, Time Regained and Savage Souls). 1993 gewann der den Internationalen Emmy Award als Produzent von Ray Müllers kontroversem Dokumentarfilm „The Wonderful, Horrible Life of Leni Riefenstahl“. Fasziniert von der Wüste produzierte er mehrere preisgekrönte Filme mit diesem Setting. Die Sepia-farbene, ausgetrocknete Ödnis der Wüste war auch die zentrale Inspiration für „You go to my head“, sein Regie-Debüt.

    Story of the film/About the director

    Imagine to glide into a completely different life while you are sleeping … Imagine to wake up and remember nothing … Imagine someone telling you that he is your husband …

    A love story with a twist... and a twisted story with love!

    A young woman walks alone in the desert, after a mysterious car accident. Jake, a reclusive architect, finds her unconscious and takes her to the doctor who diagnoses a post-traumatic amnesia.

    Enchanted by her beauty, Jake takes the young woman in and cares for her. When she wakes up, he tells her that her name is Kitty and that he is her husband. He designs their life as a couple, which she gradually shares with him - the life Jake has always longed for. Little by little “Kitty” falls in love with her supposed husband, who fears only one thing: the moment when her memory returns.

    This film not only impresses with its brilliant direction, a well thought-out book and convincing actors, but also with its excellent camera work.

    Dimitri de Clercq: Producer turned filmmaker. Dimitri de Clercq began his producing career working with directors Mathieu Kassovitz (Café au Lait), Alain Robbe-Grillet (The Blue Villa) and Raúl Ruiz (The Golden Boat, Time Regained and Savage Souls). In 1993, he won an International Emmy Award for producing Ray Müller’s controversial documentary The Wonderful, Horrible Life of Leni Riefenstahl. De Clercq’s fascination with the desert led him to produce several award-winning films set in desolate environments, including Afghan writer-director Atiq Rahimi's Earth and Ashes (2005) and Iraqi director Mohamed Al-Daradji’s Son of Babylon (2009). The sepia-hued, parched wilderness of the desert was also a key inspiration for You Go To My Head, de Clercq’s feature film directorial debut.

    Szenenfoto aus dem Film You go to my head
  3. Die defekte Katze

    Keine Liebe auf den ersten Blick

    Mit
    Pegah Ferydoni, Hadi Khanjanpour
    Regie
    Susan Gordanshekan
    Buch
    Susan Gordanshekan
    Produzent
    Ralf Zimmermann
    Länge
    1h 37min
    Sprache
    deutsch, persisch
    Produktion
    Deutschland 2018

    Trailer ansehen

    Inhalt des Films/Über die Regisseurin

    Als die im Iran lebende Mina (Pegah Ferydoni) und der deutsch-iranische Arzt Kian (Hadi Khanjanpour), ohne sich lange zu kennen, auf traditionelle Art und Weise heiraten, ist es nicht gerade Liebe auf den ersten Blick. Aber die Jungvermählten hoffen auf eine glückliche Ehe in Deutschland, wo Kian aufgewachsen ist und als Arzt arbeitet. Doch obwohl sich beide bemühen, scheint die Beziehung zunehmend ebenso defekt wie die graue Katze, die sich Mina kauft und die Kian nicht ausstehen kann. Jeden Tag versucht das Paar aufs Neue sich zu finden. Eine Wendung ist erst in Sicht, als sie es schaffen, sich langsam von den aufgeladenen Erwartungen, ihren eigenen sowie denen von Freunden und Familie, zu lösen.

    Eine tragische Komödie und/oder eine lustige Tragödie über die Schwierigkeit in der Fremde zueinander zu finden.

    Regisseurin Susan Gordanshekan

    Susan Gordanshekan, geboren 1978 in Kassel, ist deutsche Regisseurin und Drehbuchautorin iranischer Herkunft. Sie studierte zunächst Kommunikationsdesign in Hannover und Saint Étienne (Frankreich), doch im Laufe ihres Studiums wurde ihr bewusst, dass ihre wahre Leidenschaft dem Filmemachen gilt. Nachdem sie beim NDR Fernsehen und einer Filmproduktion in Berlin gearbeitet hat, begann sie an der Hochschule für Fernsehen und Film München zu studieren. Im Laufe des Studiums sind mehrere Dokumentarfilme und Kurzspielfilme entstanden. Ihr Dokumentarfilm „Garçons Manqués“ und ihr mittellanger Spielfilm „Eisblumen“ wurden auf zahlreichen Festivals weltweit aufgeführt und mehrfach ausgezeichnet.

    2013 erhielt sie ein Nachwuchsstipendium vom Festival de Cannes.

    Story of the film/About the director

    Mina (Pegah Ferydoni) who lives in Iran and the German-Iranian doctor Kian (Hadi Khanjanpour) marry in the traditional way without really knowing each other. This is not love at first sight. However, the newly-weds are hoping for a happy marriage in Germany where Kian grew up and is now working as a doctor. Although both make every effort to make things work, their relationship increasingly crumbles. It becomes as miserable as the grey cat which Mina buys and Kian hates. Every day they try to find back to each other. Only when they finally manage to get rid of all expectations, formulated by themselves, friends and family, things start to change.

    A tragic comedy or comic tragedy about the complexity of finding together in an alien land.

    Susan Gordanshekan was born in Kassel in 1978 and is a German director and screenwriter with Iranian roots. During her studies of communication design in Hannover and Saint Étienne (France) she realized that her true passion lies in film making. After having worked for the NDR television and a film production company she started to study at the Munich „Hochschule für Fernsehen und Film“. In the course of her studies she created several documentaries and short films. Her documentary “Garçons Manqués” and her mid-length feature film “Eisblumen” has been screened at numerous festivals across the world and won various awards.

    In 2013 she received The Young Director Award by the Festival de Cannes.

    Szenenfoto aus dem Film Die defekte Katze
  4. That Disappearance

    Ein filmisches Kunstwerk aus Japan

    Mit
    Kota Fudauchi, Yuuna Taira
    Regie
    Hiro Kano
    Buch
    Hiro Kano
    Produzent
    Raita Hyakutake
    Länge
    1h 45min
    Sprache
    japanisch (engl. Untertitel)
    Produktion
    Japan 2018

    Trailer ansehen

    Inhalt des Films/Über den Regisseur

    Es ist so eine Sache mit der japanischen Filmkultur. Uns Europäern ist Tempo, Ausdruck und Erzählweise einers japanischen Films meist fremd und es fällt uns schwer, der Handlung zu folgen … auch wenn sie, wie in diesem Fall, untertitelt ist.

    Bei diesem Psychothriller ist das nicht anders. Was ihn aber trotzdem ungeheuer sehenswert macht, ist die unglaublich starke Fotografie, die in nicht wenigen Bildern an den Filmklassiker „Blade-Runner“ erinnert. Zusammen mit den sehr speziell agierenden Schauspieler und der unorthodoxe Schnitt wird „That Disappearence“ so zu einem grandiosen Hingucker. Staunen ist garantiert.

    Regisseur Hiro Kano

    Hiro Kano, ist ein japanischer Film und Commercial-Regisseur, der unter dem japanischen Star-Regisseur Katsuhito Ishii gelernt hat. Er hat bereits in jungen jahren über 500 eigen Filmprojekte realisiert, meist Werbeclips. 2014 gewann er einenAward auf dem Yokahoma Film Festival für seinen Film „Vibra“.

    Er gilt heute als eines der größten Talente des japanischen Films.

    Story of the film/About the director

    Mina (Pegah Ferydoni) who lives in Iran and the German-Iranian doctor Kian (Hadi Khanjanpour) marry in the traditional way without really knowing each other. This is not love at first sight. However, the newly-weds are hoping for a happy marriage in Germany where Kian grew up and is now working as a doctor. Although both make every effort to make things work, their relationship increasingly crumbles. It becomes as miserable as the grey cat which Mina buys and Kian hates. Every day they try to find back to each other. Only when they finally manage to get rid of all expectations, formulated by themselves, friends and family, things start to change.

    A tragic comedy or comic tragedy about the complexity of finding together in an alien land.

    Hiro Kano, Film and commercial director, screenwriter for “Nice Rainbow”. Studying under Katsuhito Ishii and many other directors, has participated in more than 500 projects until now.

    In 2014, he received an award at the Yokohama Film Festival for his project “Vibra“. Today he is considered to be one of the greatest talents of the Japanese film.

    Szenenfoto aus dem Film That Disappearance
  5. Kahlschlag

    Packender Thriller über eine zerbrochene Freundschaft

    Mit
    Florian Bartholomäi, Bernhard Conrad, Maike Johanna Reuter
    Regie
    Max Gleschinski
    Buch
    Max Gleschinski
    Produzent
    Torsten Wichner, Jean-Pierre Meyer-Gehrke, Max Gleschinski
    Länge
    1h 38min
    Sprache
    deutsch (engl. Untertitel)
    Produktion
    Von Anfang Anders Filmproduktion, Deutschland 2017/18
    Inhalt des Films/Über den Regisseur

    Martin und Eric sind seit der Kindheit beste Freunde, ein eingeschworenes Team. Als später Frenni dazukommt, wird daraus ganz selbstverständlich ein Dreieck. Doch irgendwann verändert sich die Dynamik, als Frenni, mittlerweile Studentin, die Freunde in ein Spiel um Macht und Sex verstrickt. Wer liebt hier eigentlich wen? Und welche Rolle spielt Erics dubioser Zwillingsbruder? Was geschah wirklich am idyllischen See, irgendwo in Mecklenburg?

    Ein Film, der passagenweise an den Snowdance-Winner 2017 „Freddy-Eddy“ erinnert. Spannendes Kino.

    Regisseur Max Gleschinski

    Max Gleschinski, geboren 1993 in Rostock, ist seit 2013 freischaffender Filmemacher und Regisseur. Seit 2015 ist er Gastdozent für Film-Acting an der „Hochschule für Musik und Theater Rostock“. 2017 gründete er zusammen mit Jean-Pierre Gehrke die „Von Anfang Anders Filmproduktion“.

    Story of the film/About the director

    Martin and Eric have been best friends since childhood, they are one heart and soul, an excellent team. Later Frenni joins them and, as a matter of course, they become a triple team. But some day their dynamic changes: Frenni who is a student by now entraps their friends in a struggle for power and sex. Who loves whom? And what role does Eric’s shady twin brother play? What was really happening at the lake somewhere in Mecklenburg? A film which sporadically reminds us of the Snowdance winner 2017, “Freddy-Eddy”. Fascinating cinema!

    Max Gleschinski, born in Rostock in 1993, has been working as director and freelance filmmaker since 2013. Since 2015 is a guest lecturer for film acting at “Hochschule für Musik und Theater Rostock”. Together with Jean-Pierre Gehrke he founded the “Von Anfang Anders Filmproduktion” in 2017.

    Szenenfoto aus dem Film Kahlschlag
  6. Traman

    Ein (fast echtes) Leben aus 10.000 Selfies

    Mit
    Michael Kuglitsch, Nadine Zeintl
    Regie
    David Hofer
    Buch
    A.W. Grill
    Produzent
    Karim Shafik
    Länge
    1h 22min
    Sprache
    deutsch
    Produktion
    Österreich 2017

    Trailer ansehen

    Inhalt des Films/Über den Regisseur

    „Traman“ ist ein Begriff aus dem Sankrit und bedeutet Schutz oder Schirm. Robert „Rob“ ist ein Narzist, selbstverliebt bis zu Obsession. Sein Schirm besteht aus tausenden Selfies, aus denen er ein anderes, attraktiveres Selbst und ein alternatives Leben konstruiert: eine Villa am See, ein Porsche, schöne Frauen stehen im krassen Gegensatz zu der Tristesse seines Alltags, in dem er eines Tages auf die Pflegerin seiner invaliden Mutter trifft. Auch sie flieht vor der Realität, auf ihre eigene Weise.

    David Hofers schräges, österreichisches Drama zeigt den schmerzhaften Clash zwischen Träumen (österreichisch: „Traman“) und Realität, zwischen der „echten“ und der virtuellen Welt – Kollateralschäden inklusive.

    Ein Film der komisch und brutal gleichzeitig ist. Und der hängen bleibt. Vielleicht länger, als es dem Betrachter lieb ist.

    Regisseur David Hofer

    David Hofer entdeckte schon früh seine Leidenschaft für den Film, ausgelöst durch die Musik von Ennio Morricone. Mit 14 bekam er seine erste Kamera und begann zu drehen. Mit nicht nachlassendem Enthusiasmus und Leidenschaft arbeitet er als Editor, Kameramann und Regisseur. 2008 gründete er mit Gerhard Fresacher und David Maier die Künstlergemeinschaft Lable-1. Von 2012 bis 2014 arbeitete er mit der Filmproduktion HT-Film. Seit 2015 ist er freiberuflich. David Hofer lebt in Wien und Carinthia.

    Story of the film/About the director

    “Traman” is a Sanskrit word and means protection or umbrella. Robert “Rob” is a narcissist, in love with himself up to obsession. His umbrella is made up of thousands of selfies, that help him to create another, more attractive, self and an alternative life: A villa by the lake, a Porsche and beautiful women stand in gross contrast to the dreariness of his everyday life, in which one day he meets the nurse of his disabled mother. She, too, flees from reality in her own way.

    David Hofer's slanted, Austrian drama shows the painful clash between dreams (Austrian: “Traman”) and reality, between the “real” and the virtual world, including collateral damage.

    A film that is funny and brutal at the same time. And that gets stuck. Maybe longer than the viewer would like.

    David Hofer: I discovered my passion for film at a very young age. I was a child when I heard the music by Ennio Morricone for the first time, and my fascination arose and my enthusiasm has never left me since. At the age of fourteen, I got my first camera and I started to shoot. Since then I have never lost my passion. Besides working as an editor and cameraman, I also direct films. In the year 2008 Gerhard Fresacher, David Maier and I founded the artistic community Lable-1. During the years 2012 and 2014 I worked with a film production company called HT-Film. Since 2015 I am self-employed. I live and work in Vienna and Carinthia.

    Szenenfoto aus dem Film Traman
  7. Shred America

    Ein Roadtrip der besonderen Art: in 36 Tagen mit dem Skateboard durch die USA

    Mit
    Anthony Michal, James Lagen
    Regie
    Arthur Swidzinski
    Produzent
    Arthur Swidzinski, Michael Kosciesza
    Länge
    1h 23min
    Sprache
    englisch
    Produktion
    Four Arms Production, USA 2018

    Trailer ansehen

    Inhalt des Films/Über die Filmemacher

    Von Chicago bis New York mit dem Skateboard, begleitet von zwei Fahrrädern mit wackligen Anhängern: im Sommer 2008 wagten vier 20-Jährige den Road Trip ihres Lebens: 1000 Meilen auf hitzeflimmernden Highways und staubigen Wegen, vorbei an gesichtslosen Tankstellen und Motels, endlosen Feldern und Wäldern. Sie durchqueren Mega-Cities und kleine Ansiedlungen, treffen auf Cops, bissige Hunde und hilfsbereite Farmer. Eine Reise zwischen Lagerfeuerromantik und Notaufnahme, zwischen Enthusiasmus und physischem Limit mit Ziel Times Square – ihre Eindrücke in kleine Schnipsel verarbeitet – shred America!

    Regisseur Arthur Swidzinski

    Arthur Swidzisnki und Michael Kosciesza, unabhängige Filmemacher und Skateboard-Enthusiasten, hätten diesen Film beinahe nie gemacht: in den zwei Jahren nach der Tour editierten sie, sortierten sie und gaben schließlich 2010 frustiert auf. 2013 – beide arbeiten mittlerweile in der Filmindustrie – starten sie einen neuen Versuch, mit mehr Erfahrung als Filmschaffende und neuer Technologie.

    Story of the film/About the filmmakers

    From Chicago to New York by skateboard, accompanied by two bicycles with shaky trailers: In the summer of 2008, four 20-year-olds dared the road trip of their lives: 1000 miles on heat-shimmering highways and dusty roads, passing faceless gas stations and motels, endless fields and forests.

    They cross mega-cities and small settlements, meet cops, biting dogs and helpful farmers. A journey between campfire romance and emergency room, enthusiasm and physical limits. Destination Times Square. Their impressions turned into small snippets – shred America!

    Arthur Swidzisnki and Michael Kosciesza, independent filmmakers and skateboard enthusiasts, almost never made this film: During the two years after the tour, they edited, sorted and finally gave up frustrated in 2010. 2013 – both now working in the film industry – they start a new attempt, with more experience as filmmakers and new technology.

    Szenenfoto aus dem Film Shred America
  8. Julia Blue

    Eine bittersüße Love-Story in der Ukraine des Jahres 2015

    Mit
    Polina Snisarenko, Dima Yaroshenko
    Regie
    Roxy Toporowych
    Buch
    Roxy Toporowych
    Produzent
    Nilou Safinya
    Länge
    1h 26min
    Sprache
    ukrainisch (engl. Untertitel)
    Produktion
    USA 2018

    Trailer ansehen

    Inhalt des Films/Über die Regisseurin

    Julia studiert Fotojournalismus in Kiew – ein Pendeln zwischen unabhängigem Studentenleben und Engagement in der kriegsgeschüttelten Ukraine, zwischen den Erinnerungen an die Anfänge der Revolution und dem Hoffen auf eine Zukunft in dem zerrissenen Land. „English“ ist ein junger Soldat, der verwundet von der Front kommt, geprägt vom Trauma des Kämpfens, des Todes. Sie gehen ein Stück ihres Wegs gemeinsam, subtil geschildert durch die Augen einer jungen Frau auf der Suche nach einer Zukunft. Eine wunderbare Liebesgeschichte an einem besonderen Ort, zu einer besonderen Zeit.

    Regisseur Roxy Toporowych

    Roxy Toporowych absolvierte das Graduiertenstudium der NYU’s Tisch School of the Arts und arbeitete 15 Jahre für Film- und Fernsehproduktionen, darunter: Captain America: Winter Soldier, The Other Guys, A most violent year. Sie arbeitete für das Tribeca und das Sundance Film Festival. 2014 reiste sie als Fulbright Stipendiatin in die Ukraine, wo sie für Julia Blue recherchierte und das Buch schrieb, ihr Debüt als Regisseurin eines narrativen Films. Sie ist „IPF Narrative Lab Directing Fellow 2016“ und erhielt den „Calvin Klein Live the dream Förderung“ für aufstebende weibliche Regisseure 2016 und einen Preis für Narrative Features des „Women in Film Finishing Fund“ 2017.

    Story of the film/About the director

    Julia is studying photojournalism in Kiev – oscillating between independent student life and engagement in war-torn Ukraine, between memories of the beginnings of the revolution and hopes for a future in the broken country. “English” is a young soldier returning wounded from the frontline, marked by the trauma of fighting, of death. They go some of their way together, subtly portrayed through the eyes of a young woman in search of a future. A wonderful love story in a special place, at a special time.

    Roxy Toporowych is a graduate of NYU’s Tisch School of the Arts and has worked in Film and TV production for 15 years. Credits include: Captain America: Winter Soldier, The Other Guys, A Most Violent Year, SNL and The Punisher. She has worked for Tribeca and Sundance film festivals. Previously, Roxy directed a dance documentary Folk! In 2014, she was awarded a Fulbright Scholarship to Ukraine, where she researched and wrote Julia Blue, her narrative feature directing debut. She is an IFP Narrative Lab Directing Fellow 2016 and the recipient of the Calvin Klein “Live the Dream” grant for emerging female directors 2016 and the Women in Film Finishing Fund – narrative feature grant 2017.

    Szenenfoto aus dem Film Julia Blue
  9. Valmentaja (The Trainer)

    Hinter den Kulissen von Firmenevents und Coaching-Seminaren – zwischen Macht und Manipulation

    Mit
    Mikko Nousiainen
    Regie
    Tuukka Tremonen
    Buch
    Heini Heikkilä
    Produzent
    Tuukka Tremonen, Olga Tremonen
    Länge
    1h 51min
    Sprache
    finnisch (engl. Untertitel)
    Produktion
    Finnland 2018

    Trailer ansehen

    Inhalt des Films/Über den Regisseur

    Der Hunger nach Geld, Erfolg und Macht ist alles, was im Leben von Jari zählt. Angetrieben von Dämonen, bedient er sich fragwürdiger Methoden, um diesen Hunger zu befriedigen – als Geschäftsmann und Firmen-Trainer, der auf Coaching-Seminaren und Vorträgen grandiose Erfolge feiert und damit auch sein eigenes Trauma, den Auszug und Tod des Vaters verarbeitet. Doch seine Hybris ist sein Verhängnis: wie ein moderner Ikarus fliegt er immer höher, um schließlich abzustürzen.

    Ein schneller, unterhaltsamer Film dessen Originalsprache Finnisch (englisch untertitelt) zu dem besonderen Flair dieser Produktion beiträgt.

    Regisseur Tuukka Tremonen

    Tuukka Temonen ist ein finnischer Musiker, Regisseur und Produzent. Bevor er sich der Film-und Fernsehproduktion widmete, war er zehn Jahre lang Bassist der finnischen Band „Apulanta“. Bekannt wurde er durch die Filme Presidentintekijät (2014), Teit meistä kauniin – Apulanta (2016), mit dem er auf dem Snowdance Independent Filmfestival 2017 den Regiepreis gewann.

    Story of the film/About the director

    His hunger for money, success and power is all that counts in Jari’s life. Driven by demons, he uses questionable methods to satisfy this hunger. He’s a businessman and company trainer, who celebrates tremendous successes at coaching seminars and lectures, processing at the same time his own trauma: the moving out and death of his father. But his hubris is his downfall: like a modern Icarus, he flies higher and higher until his crash.

    A fast, entertaining film whose original language Finnish (English subtitled) contributes to the special flair of this production.

    Tuukka Temonen is a Finnish musician, director and producer. Before devoting himself to film and TV production, he played the bass in the Finnish band “Apulanta” for ten years. He became famous through the films Presidentintekijät (2014), Teit meistä kauniin – Apulanta (2016), with which he won the director’s prize at the Snowdance Independent Film Festival in 2017.

    Szenenfoto aus dem Film The Trainer
  10. The Evil Within

    Die Suche nach dem Bösen im Menschen …

    Mit
    John M. Efron Ph.D., Ervin Straub Ph.D., James Waller Ph.D., Barry Ritzler Ph.D., Allan Feningstein
    Regie
    Eduardo A. Rufeisen
    Buch
    Eduardo A. Rufeisen
    Produzent
    Eduardo A. Rufeisen
    Länge
    1h 34min
    Sprache
    englisch
    Produktion
    USA 2016

    Trailer ansehen

    Inhalt des Films/Über den Regisseur

    Die Dokumentation „The Evil Within“ untersucht die Umstände, die eine Gesellschaft, eine Kultur und das Bewusstsein der Menschen beeinflussen können, ein politisches Regime zu schaffen, das fähig ist, eine der größten Grausamkeiten der Menschheitsgeschichte zu begehen: den Holocaust. Wie kann so etwas in einer kultivierten und gebildeten Kultur geschehen? Was waren die Gründe? Ideologie? Kultur? Oder weil eine Gruppe von Psychopathen die Regierung übernahm? Kann es wieder geschehen?

    Regisseur Eduardo A. Rufeisen

    Eduardo A. Rufeisen verfügt über internationale Erfahrung im Bilden und Leiten kreativer Teams. Er entwarf PR-Kampagnen, unter anderem als Marketing Manager von MTV Brasil und Brazilian Television Network BAND. Er war Direktor der Filmabteilung der Kunstakademie und führte Regie bei hunderten Szenen für die Portfolios der Schauspielschüler. Eduardo lehrt Film und Fernsehen an mehreren Colleges und arbeitet als Produzent und Regisseur in Nord Kalifornien. Seine Filme werden in den USA, Canada, Deutschland, England, Frankreich, Italien, Belgien, Rumänien und Brasilien gezeigt und erhielten Auszeichnungen. Gelegentlich produziert er unabhängige Filme und Dokumentationen für seine eigene Firma.

    Story of the film/About the director

    The documentary “The Evil Within” presents the circumstances that influences a society, a culture, and minds of the perpetrators to create a political regime capable or committing the most horrifying atrocities in the history of mankind: the Holocaust. How something so horrifying like the holocaust could happen in a such an advanced and educated culture? What were the main causes for it to happen? Ideology? Culture? Or was it because a group of psychopaths took over the government? Can it happen again?

    Eduardo A. Rufeisen has international experience producing, directing and leading creative teams and crews. He directed ad campaigns for print and TV for example as marketing manager of MTV-Brazil, he also worked as producer in charge of budgets and ratings for the Brazilian Television Network, BAND. At the Academy of Art University he was the Director of the Motion Pictures Department and also directed hundreds of scenes and shorts for the acting students portfolios.

    Eduardo taught film and television for college classes and worked as a producer/director for film, television for various clients in Northern California. His films have been screened and awarded in United States, Canada, Germany, England, France, Italy, Belgium, Romania and Brazil.

    Occasionally, he produces independent film and documentaries for his own company.

    Szenenfoto aus dem Film The Evil within
  11. Mehr Filme in Kürze